RSVG befördert keine E-Scooter mehr in den Bussen

Beispielbild: E-Scooter

Beispielbild: E-Scooter

Nachdem in den vergangenen Wochen bereits zahlreiche Verkehrsbetriebe im gesamten Bundesgebiet sogenannte E-Scooter von der Beförderung in Bussen und Bahnen ausgeschlossen hatten, schließt sich jetzt auch die Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft diesem Schritt an. 

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hatte zum Thema Beförderung von E-Scootern in Bussen und Bahnen ein Gutachten in Auftrag gegeben und empfiehlt aufgrund der Ergebnisse dieses Gutachtens seinen Mitgliedern, die Beförderung der E-Scooter in Bussen und Straßenbahnen auszuschließen.

Hintergrund ist, dass diese Fahrzeuge während der Beförderung ein erhebliches Gefahrenpotential (Rutsch- und Kippgefahr) besonders bei plötzlichen Bremsvorgängen sowohl für den Besitzer als auch für andere Fahrgäste darstellen, da sie nicht ausreichend gesichert werden können.

Aufgrund dieses Gutachtens entschied die RSVG jetzt, ab sofort alle E-Scooter von der Beförderung auszuschließen. Dabei ist es unerheblich, ob diese über ein Kennzeichen verfügen oder nicht.

Die RSVG hat sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht; da sie aber letztendlich die Verantwortung für eine sichere Fahrgastbeförderung hat, gibt es leider keine andere Alternative.

Elektrorollstühle, sonstige Rollstühle und Rollatoren sind von dieser Einschränkung nicht betroffen.